Sensorische und motorische Nervenleitgeschwindigkeit und distale Latenz bei Multipler Sklerose

Abstract

The sensory and motor nerve conduction velocities and also distal latencies of the ulnar and median nerves were measured in 68 patients with multiple sclerosis (19 with acute relapses and 11 with a chronic progressive course). In 54 healthy subjects of about the same age motor distal latencies were determined for comparison. The sensory and motor nerve conduction velocities of the patients were within normal limits and the distal latencies did not differ from the control group. So it was not [13] possible to verify the hypothesis that the acute exacerbation of multiple sclerosis is a generalised disease with involvement of peripheral nerves, especially of their distal parts. Thus the classic concept still remains valid, that multiple sclerosis involves only the central myelin sheaths, which are formed by oligodendroglia. A critical discussion follows of [1] peripheral nerve lesions during the course of multiple sclerosis by nerve compression, malnutrition etc., [2] loss of tendon reflexes or muscular atrophy due to lesions of the spinal cord and [3] the small group of cases in which multiple sclerosis starts with polyneuritic symptoms. An 68 Kranken mit Multipler Sklerose (davon 19 mit akutem Schub und 11 chronisch progredienten Fällen) wurden die sensorischen und motorischen Nervenleitgeschwindigkeiten und distalen Latenzen der Nervi ulnaris und medianus gemessen. An einer Vergleichsgruppe von 54 Gesunden etwa gleichen Durchschnittsalters wurden distale motorische Latenzen bestimmt. Sensorische und motorische Nervenleitgeschwindigkeiten und distale sensorische Latenzen lagen im Bereich der von anderen Autoren angegebenen Normgrenzen. Die distalen motorischen Latenzen der MS-Kranken unterschieden sich statistisch nicht von denen der gesunden Vergleichsgruppe. Akute Schübe verhielten sich wie die Gesamtgruppen der Kranken und Gesunden. Die Annahme von Hopf, der akute Schub der MS sei eine Allgemeinerkrankung, die auch die peripheren Nerven, und zwar vor allem ihren distalen, der pathoanatomischen Untersuchung schwer zugänglichen Teil befalle, ist damit nicht bestätigt. Es bleibt also bei der alten Ansicht, nach der die MS eine Erkrankung derjenigen Markscheiden ist, die von Oligodendroglia gebildet werden. Periphere Nervenläsionen als Folgekrankheiten der MS (durch Druckschäden, Avitaminose, Kachexie), Areflexien und Muskelatrophien bei herdförmigen Vorderhornläsionen und jene sehr kleine Gruppe von Fällen, bei der die MS polyneuritisch beginnt, werden kritisch diskutiert.

Topics

0 Figures and Tables

    Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)